• Internat Schloss Wittgenstein, Hauptgebäude

Erste-Hilfe-Kurs für Lehrer*innen des GSW

An zwei Nachmittagen im Mai und Juni haben mehrere Kollegen und Kolleginnen des Gymnasiums Schloss Wittgenstein ihre Kenntnisse der Ersten-Hilfe aufgefrischt. Die Ausbildung erfolgte durch Elisabeth Haßler-Kuschka, der Vorsitzenden des Fördervereins des Gymnasiums in den Räumlichkeiten des Malteser Hilfsdienst e. V. Bad Laasphe.

Lehrer*innen nach dem Erste-Hilfe-Kurs

Folgende GSW-Lehrer*innen übten am „lebenden Objekt“ ihre Erste-Hilfe-Fähigkeiten! Hintere Reihe (von li. nach re.): Sina Becker-Gockel, Susanne Krabbe, Katja Burk-Pitzer, Selina Jenisch, Carsten Gemmer, Jan Neusesser, Alita Martin, Jutta Koch. Vordere Reihe (von li. nach re.): Nina Kämmerling, Melike Aksit, Judith Koch, Christian Kienel

Die umfangreiche Auffrischung der eigenen Kenntnisse umfasste dabei neben alltäglichen schulischen Hilfen, wie Blessuren kühlen sowie Verbände und Pflaster anlegen, auch die Vorbereitung auf alltägliche Gefahrensituationen. So lernten die Kollegen, wie man Unfallstellen absichert, die Rettungskette richtig einhält, einen Defibrillator fachgerecht anwendet oder im Notfall auch aus eigener Kraft mittels einer Herz-Lungen-Wiederbelebung Menschenleben retten kann.

Die praktische Anwendung der Methoden wurde durch die Kolleginnen und Kollegen an Dummies und am lebenden Objekt immer wieder geübt. Anekdoten und Alltagsgeschichten der Ausbilderin sowie kleine Rollenspiele rundeten diese Fortbildung ab und machten sie zu einer lehrreichen und kurzweiligen Veranstaltung.
„Als Ersthelfer*innen bereit zu sein, wenn im Unterricht, während der Klassenfahrt oder auf dem Schulhof etwas passiert, erachten wir für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als unverzichtbar“, äußerten sich die Kolleg*innen einstimmig.

Übung: Atmung prüfen wegen Herzdruckmassage
Lehrerinnen beim Üben der Herz-Druck-Massage