• Internat Schloss Wittgenstein, Hauptgebäude

Bewegend: Liebe in den Zeiten des Krieges – Schloss-Schüler besuchten das Musical „Miss Saigon“ in Köln

Einen höchst emotionalen und außergewöhnlichen Musikunterricht erlebten 40 Oberstufen- Schülerinnen und -Schüler der Musik- und Literaturkurse des Gymnasiums Schloss Wittgenstein, denn Musiklehrerin Susanne Krabbe hatte für den 29. Januar einen Ausflug in den Musical Dome Köln zum Musical-Blockbuster „Miss-Saigon“ organisiert.

Gymnasiasten beim Musicalbesuch in Köln

40 musik- und literaturbegeisterte Schloss-Schülerinnen und -Schüler besuchten mit Musiklehrerin Susanne Krabbe den Musical Dome in Köln und erlebten mit dem Musical „Miss Saigon“ einen unvergesslichen Musikabend.

25 Jahre nach der umjubelten Aufführung in Stuttgart ist dieses Musical in der originalen, englischsprachigen Neuinszenierung des renommierten britischen Theaterproduzenten Cameron Mackintosh auf die Bühne des Musical Domes zurückgekehrt.

Das Thema ist vertraut: „Miss Saigon“ greift den Stoff von Puccinis Oper „Madame Butterfly“ auf, in der es um die Liebesgeschichte  einer japanischen Geisha und eines amerikanischen Marineoffiziers geht. Im Musical wird dieses Motiv in die letzten Tage des Vietnamkrieges transportiert: Hier geht es um die aussichtslose Liebe zwischen dem vietnamnesischen Animiermädchen Kim und dem amerikanischen GI Chris. Die beiden lernen sich in einem Nachtclub kennen und lieben. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern: In den Wirren des amerikanischen Truppenrückzuges werden sie voneinander getrennt, verlieren jeglichen Kontakt zueinander. Kim bleibt in Asien, bringt Monate später einen gemeinsamen Sohn zur Welt, während Chris in den USA sein neues Glück findet und heiratet. Drei Jahre später kreuzen sich ihre Lebenswege in Bangkok erneut. Als Kim erkennt, dass ihre Liebe zu Chris keine Chance mehr hat, bringt sie sich um, nachdem sie ihm und seiner Frau ihren Sohn anvertraut hat, der in Amerika ein neues Leben beginnen soll.

Neben der romantischen und höchst melodramatischen Liebesgeschichte sowie grandiosen Showszenen begeisterten die Schülerinnen und Schüler das Bühnenbild und die spektakulären visuellen und akustischen Effekte. Vor allem die Illusion eines über der amerikanischen Botschaft kreisenden Helikopters beeindruckte die jungen Zuschauer. Nebenbei gab es noch „Gratis-Geschichtsunterricht“ zu den Hintergründen und Folgen des Vietnamkrieges, was auch noch während der Heimfahrt von Köln nach Laasphe für hinreichend Gesprächsstoff sorgte.

Insgesamt war dies ein außergewöhnlicher und bewegender Musikunterricht und eine gelungene Veranstaltung, die allen Schülerinnen und Schülern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Am Ende waren sich alle einig: Dies war Zeitgeschichte, emotional erzählt!