• Internat Schloss Wittgenstein, Hauptgebäude

Toller Erfolg für junges Mathetalent des Gymnasiums Schloss Wittgenstein

Haogang Qu erzielt den 3. Platz beim 24. Landeswettbewerb Mathematik.

Haogang Qu

Mathematiklehrer und Organisator des Wettbewerbs auf Schulebene Ottmar Wagner (li.) und der komm. Schulleiter Christian Tang (re.) gratulieren Haogang Qu (Klasse 9) zu seinem sensationellen 3. Platz beim Landeswettbewerb Mathematik.

Durch die Teilnahme in der Schulrunde der „Mathematik-Olympiade“ qualifizierte sich Haogang Qu (Klasse 9) zusammen mit neun anderen Schülern des Gymnasiums Schloss Wittgenstein für die Kreisrunde dieses Wettbewerbs, die im November letzten Jahres am Gymnasium „Auf der Morgenröthe" in Siegen stattfand.  Die Mathematik-Olympiade ist ein anspruchsvoller Leistungswettbewerb, bei dem die Teilnehmer unter Klausurbedingungen logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden unter Beweis stellen müssen.

Haogang gelang es hierbei als mit Abstand bester Teilnehmer seiner Jahrgangsstufe abzuschneiden und einen ersten Preis zu erringen. Gleichzeitig wurde er aufgenommen in die Riege der Landesrundenteilnehmer, also der 12 besten Schüler des Kreises Siegen-Wittgenstein. Der Landeswettbewerb Mathematik gehört zu den größten Schülerwettbewerben für die Klassen 5 bis 12 in Deutschland.
Träger des Wettbewerbs ist der Landesverband Mathematikwettbewerbe Nordrhein-Westfalen e.V.

Am 24. Februar 2018 fand die Landesrunde in Haltern am See statt. Dort errang Haogang einen sensationellen dritten Platz. Das bedeutet, er war im oberen Drittel aller Teilnehmer.
Mathematiklehrer Ottmar Wagner, der den Wettbewerb auf Schulebene leitete, und der komm. Schulleiter Christian Tang, selbst Mathematiklehrer, gratulierten zu diesem tollen Erfolg. „Haogang ist ein Vorbild für seine Mitschüler und ein Aushängeschild für unsere Schule“, lobte Christian Tang. „Wie meine Vorgänger bin ich gerne bereit, unsere Schülerinnen und Schüler bei der Teilnahme an solch wichtigen Wettbewerben zu unterstützen, denn dies ist eine wichtige Säule unserer pädagogischen Arbeit.“