„Bye, Bye“ und „Au revoir“!

Das Schloss-Gymnasium verabschiedet Sprachen-Lehrer Dieter Nubling in den wohlverdienten Ruhestand.

Verabschiedung von Lehrer Dieter Nubling

Die Verabschiedung von Lehrer Dieter Nubling fand in lockerer und gelöster Stimmung statt. Von li. nach re.: Kathrin Graf und Anne Wickel-Viehl von der Fachschaft Englisch, dahinter Christian Tang, komm. Schulleiter, in der Mitte der künftige Pensionär Dieter Nubling, die erste Vorsitzende des Schulvereins, Frau Gudrun Kämmerling, sowie Wolfgang Henkel vom Lehrerrat des GSW.

In einer kleinen Feierstunde wurde Dieter Nubling, Englisch- und Französisch-Lehrer am Schloss-Gymnasium, vor den Weihnachtsferien in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Eröffnet wurde die Feierstunde zunächst auf äußerst originelle Art und Weise: Wolfgang Henkel vom Lehrerrat hatte einen Dudelsackbläser im waschechten Kilt engagiert, der mit ohrenbetäubendem, aber beeindruckendem Spiel zunächst für schottisches Feeling sorgte!

Im Anschluss erinnerte Gudrun Kämmerling, die Vorsitzende des Schulvereins Wittgenstein, in ihrer Rede an einige wichtige Stationen in Dieter Nublings langem Lehrerleben am Schloss.
 August 1983 nahm der gebürtige Siegener seine Lehrtätigkeit mit den Fächern Englisch und Französisch am Schloss auf,  zunächst in Teilzeit, dann jedoch bald in Vollzeit. Nubling unterrichtete seine Fächer anfangs an der Realschule, dann auch am Gymnasium.

Als die Schule im Jahr 1989 Förderschule für spät ausgesiedelte Jugendliche wurde, führte der engagierte Lehrer die Hausaufgabenbetreuung durch, war für die besondere Förderung einzelner Jugendlicher verantwortlich und als beratender Lehrer im Internatssilentium tätig. Zu seinen Aufgaben gehörte darüber hinaus lange Jahre die mit viel Herzblut betriebene Organisation und Durchführung von Schüleraustauschen nach Frankreich und Großbritannien.

Als Dank und Erinnerung an seine über drei Jahrzehnte dauernde Tätigkeit an der Schloss-Schule überreichte Gudrun Kämmerling dem scheidenden Pädagogen den sogenannten „Wittgenstein“, eine Skulptur, die anlässlich besonderer Ereignisse verliehen wird. „Wir müssen einem Leben Lebewohl sagen, bevor wir in ein anderes eintreten können“,  schloss die Vorsitzende des Schulvereins ihre Rede und wünschte Dieter Nubling für seinen neuen Lebensabschnitt und künftigen Wohnsitz in Crailsheim zusammen mit seiner Frau von Herzen alles Gute.

Christian Tang, der kommissarischer Schulleiter des GSW, erinnerte in seiner Rede humorvoll an die kleinen, spaßhaften Scharmützel mit Dieter Nubling über die Besonderheiten des Siegeners und des Wittgensteiners an sich. Auch über mangelnde sportliche Leistungen der Sportfreunde aus Siegen bzw. des TuS Erndtebrück ließ sich wunderbar diskutieren. Er dankte Dieter Nubling aber vor allem für seinen langjährigen, streitbaren Einsatz für die Belange der Kolleginnen und Kollegen als Vertreter des Betriebsrates. 

Für die Fachschaft Englisch fanden Anne-Wickel Viehl und Kathrin Graf ebenfalls humorvolle und bewegende Dankesworte für ihren scheidenden Kollegen.

Aufgelockert wurde die Feierstunde durch einen virtuosen Klaviervortrag von Lehrer Ottmar Wagner und einem spontan zusammengesetzten Lehrerchor, der das Lied „For he is a jolly good fellow“ schmetterte.
Nubling zeigte sich gerührt: „Ich habe meinen Beruf geliebt und bis zum Schluss mit Freude ausgeübt“, versicherte er mit leicht feuchten Augen.

Das Gymnasium Schloss Wittgenstein sagt: „Bye, bye“ und „Au revoir“ und wünscht alles Gute für den kommenden Lebensabschnitt.