Französisch-Teamwettbewerb 2017

Frankreich … Französisch … Frankophonie… Wir kommen!

Acht hoch motivierte Schülerinnen der Einführungs- und der Qualifikationsphase des Gymnasiums Schloss Wittgenstein stellten sich am 19.01.2017 der Herausforderung des diesjährigen Teamwettbewerbs 2017.

Hierbei handelt es sich um einen vom Cornelsen Verlag und dem Institut français Deutschland organisierten Wettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler an einem festgelegten Wettbewerbstag in Gruppenarbeit Fragen speziell zu Frankreich bzw. zum gesamten französischen Sprachraum, der sogenannten Frankophonie, lösen müssen. Hierzu erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Fragebögen Hinweise zu Internetseiten und Recherche-Tipps.

Der Internet-Teamwettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Vielfalt ist unsere Stärke: unis dans la diversité.“ und fand anlässlich des Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages statt. Unterstützung gab es von den Fernsehsendern TV5 Monde und Arte, dem VdF (Verband der Filmverleiher) sowie den Kultusministerien der Länder.

Die Fragebögen enthielten ca. 80 Fragen aus 10 verschiedenen Themenbereichen, z. B. aus den Bereichen Sprache, Sport, Wissenschaft oder Musik, die in der vorgegebenen Zeit gelöst werden mussten. Diese Fragen konnten dann bis zum Ablauf des Zeitfensters oder bis zum Einsenden der Lösungen jederzeit bearbeitet werden.

Die Schloss-Schülerinnen Emily Schmidt, Ariane Gruber, Delwen Vomrath, Carolina Rehm, Fenja Betz, Angela Bernhardt und Nadine Schmidt recherchierten mit Feuereifer und wurden von Emine Barak mit Technik-Know-How unterstützt. Durch diese Art der Auseinandersetzung mit der französischen Sprache und dem Nachbarland Frankreich lernten die Schülerinnen auf unterschiedliche Weise, durch Lesen, Hören und Sehen sowie unter Wettbewerbsbedingungen, ihren europäischen Partner besser kennen und verstehen. Die französische Sprache, die im alltäglichen Unterricht oft auch mit Schwierigkeiten verbunden sein kann, wurde hier zur Herausforderung einer ganz anderen Art und half den Schülerinnen, die Antworten auf die gestellten Fragen zu finden. En passant lernten die Schülerinnen die Schwierigkeiten zu umschiffen und die Sprache für ihre Zwecke zu nutzen, sei es durch Übersetzen von Texten und die Erschließung des Kontextes oder durch Anwenden und Üben spezieller Lesestrategien des überfliegenden Lesens, des sogenannten Scannens oder Skimmens.

„Ein durchaus gelungenes Projekt zur Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft und des Fachs an der Schule“, so stellte Französisch-Lehrerin Claudia Kraft abschließend fest, die den Wettbewerb von Lehrerseite unterstützte.

Text: Claudia Kraft / Karin Leser
Foto: Karin Leser