Zeitreise in die Siegener Geschichte

Am Samstag, den 20.02.16, machten wir uns nach einem gemeinsamen Frühstück mit dem Internatsbus auf nach Siegen. Unsere Internatler, die auch an den Heimfahrtwochenenden neuerdings gerne hierbleiben, hatten sich gewünscht ein bisschen shoppen zu gehen.  So machten wir, sieben Mädchen und Jungen, unsere Praktikantin sowie eine Betreuerin, uns auf nach Siegen. Doch bevor die City-Galerie unsicher gemacht werden konnte stand noch ein kultureller  Abstecher in das Siegerlandmuseum im Oberen Schloss auf dem Programm, welches es schon seit 1905 gibt. Das Obere Schloss war einst Residenz der Grafen von Nassau-Siegen und wurde erstmals 1259 urkundlich erwähnt. Im Museum konnten wir Porträts der Nassauer und Oranier bestaunen, sowie etwas über deren Geschichte erfahren. Besonderes Interesse zeigten die Jugendlichen in der „Folterkammer“, die mit altertümlichen Folterwerkzeugen ausgestattet war. Im Dachgeschoss konnten wir etwas über die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts erfahren und so einen realistischen und lebhaften Eindruck vom historischen Leben in Siegen und Umgebung bekommen. Auch der Bergbau und die Eisengewinnung wurden im Siegerlandmuseum anschaulich thematisiert. 14 Meter unter dem Schlosshof gingen wir am Ende durch ein Schaubergwerk von 100 m Länge, bei dem so mancher seinen Kopf einziehen musste.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Siegens Innenstadt ging es zum shoppen in die City-Galerie. Nach der Shoppingtour hatte entgegen aller Erwartungen, dass die Mädchen mit den meisten Tüten zurück kamen, unser Schüler Baha den Titel des „Shoppingkings“ gewonnen.

Zum Abschluss besuchten wir gemeinsam das Kino in Bad Laasphe und ließen den Tag „heldenhaft“ ausklingen.