Wanderreiten auf dem Reiterhof Hirschberg

Im vergangenen Jahr waren alle Mädels vom Reiterhof Hirschberg und den Pferden dort völlig begeistert. Damit war es keine Frage: auch unser diesjähriges Reitwochenende führte uns nach Großalmerode. Von Freitag, dem 13.06. bis Sonntag, dem 15.06.2014 verbrachten wir dort wieder ein wunderschönes, sportliches Wochenende.

Nach unserer Ankunft am Nachmittag bezogen wir zunächst unsere Zimmer. Beim anschließenden gemütlichen Kaffeetrinken erfuhren wir, dass unsere Pferde die Woche außerhalb auf einer Wiese verbracht hatten. Zu der wurden wir dann gefahren. Jede versuchte, das ihr zugeteilte Pferd oder Pony einzufangen, was sich als garnicht so einfach erwies. Nicht jedes Tier schien von der Aussicht, einen Reiter befördern zu müssen, erfreut zu sein und manche brachten ihre zukünftigen Reiterinnen erst einmal auf ganz schön auf Trab.

Als endlich alle Pferde geputzt und gesattelt waren, brachen wir zu unserem Proberitt auf, der uns zurück auf den Reiterhof Hirschberg führte.

Wir hatten die Pferde kaum abgesattelt und gefüttert, da konnten wir uns schon im Rittersaal an die prall gefüllte Tafel setzen. Nach einem dreigängigen Abendessen beschlossen die Mädchen den Tag mit Spielen und Musikhören im Freien.

Der Samstag begann mit einem ausgiebigen Frühstück, dann ging es ans Putzen und Satteln der Pferde und schon starteten wir zu unserem ersten Tagesritt: Clara auf Flemming, Amelie auf Yfke – die Friesen-Reiterinnen, Laura auf Penelope, eine Knabstrupper-Stute, Cassandra auf Lena, Thea auf Kokolores und Frau Hammer auf Winchester, die Quarterhorse-Gruppe. Angeführt wurden wir von Susanne mit Donna Clara.

Bei angenehmem Reitwetter ging es gemütlich durch die Wälder des Naturparks Hoher Meißner bis zur urigen Königsalm bei Nieste, wo Anbindemöglichkeiten für die Pferde zur Verfügung standen, sodass wir gemütlich einkehren und zu Mittag essen konnten. Auf dem Rückweg boten sich einige Möglichkeiten für flotte Galoppaden, bei denen es auch zu heißen Wettrennen kam. Doch Winchester, der jüngste in der Gruppe, stellte sich auch als eindeutig schnellster heraus und ließ den anderen keine Chance.

Nach der Rückkehr blieb uns gerade noch die Zeit zum Duschen und Umziehen, dann begann auch schon das Barbecue. Den Abend ließen die Mädels im Wellness-Bereich ausklingen, wo sie ihre schmerzenden Glieder im Whirlpool pflegten. Dann ging es früh zu Bett, da der Tag für alle doch sehr anstrengend war und frische Luft ja bekanntlich müde macht.

Am Sonntagmorgen hieß es gleiches Prozedere: ausgiebiges Frühstück, Putzen und Satteln der Pferde und los ging es, diesmal in die entgegengesetzte Richtung. Nach einem knapp dreistündigen Ritt mit einigen Galoppeinlagen kamen wir zur Waldgaststätte „Exberghütte“ bei Epterode, wo wir den Pferden eine wohlverdiente Pause und uns eine leckeres Mittagessen gönnten. Auch wenn einigen zu diesem Zeitpunkt schon ganz schön das Hinterteil schmerzte, hieß es dann wieder aufsitzen zum letzten Ritt dieses Wochenendes.

Zurück ging es nun etwas langsamer und gemütlicher am Exbergsee entlang, sodass wir am späten Nachmittag wieder auf dem Reiterhof eintrafen, wo wir noch die Pferde versorgten, bevor wir uns auf den Heimweg nach Schloß Wittgenstein machten.

Auch in diesem Jahr waren wir wieder einhellig der Meinung: Dies war ein tolles Wochenende mit klasse Pferden.