Feierliche Einschulung der Fünftklässler

Wie wird meine neue Schule sein? Sind die Lehrer nett? Wie sind meine neuen Schulkameraden? – Diese und viele andere Fragen bewegen die Fünftklässler, wenn ein neuer Lebensabschnitt beginnt und sie zum Gymnasium wechseln.

Aus diesem Grund hat das Gymnasium Schloss Wittgenstein die „Kennenlerntage“ eingeführt, d.h. zwei Tage vor der Einschulung lernen die Schüler ihr neues Umfeld kennen und übernachten sogar einmal im Schloss.

Die beiden neuen Klassenlehrerinnen, Judith Aleit und Kathrin Schmurr, sorgten für eine ungezwungene und lockere Atmosphäre. Nach einem Kaffeetrinken mit Schülern, Eltern und Lehrern im Gewölbekeller des Schlosses lockte die Zimmerverteilung im Dachgeschoss des antiken Gebäudes.

Die Schüler genossen ihre ersten Tage in der Schule bzw. im Schloss bei leckerem Essen, einer Stallbesichtigung und einem Kinoabend im Gewölbekeller. Auch eine Schulrallye stand auf dem Programm, bei der die Fünftklässler bestimmte Aufgaben rund um ihre neue Schule lösen mussten. Sowohl die spielerische Erkundung der neuen Schule als auch die Gruppenfindung und „Teamwork“ standen dabei im Vordergrund. Auf einer Wanderung rund um das Schulgelände sowie bei Spielen in der Sporthalle konnten sich alle austoben und gemeinsam eine tolle und unvergessliche Zeit verbringen. Insgesamt fanden es alle Beteiligen sehr gut, denn mit den Kennenlerntagen wurde der Druck vor der Einschulung auf die Kindern genommen. 

Am Mittwoch, dem 20. August 2014, wurden die Sextaner und ihre Eltern dann im Rahmen einer feierlichen Einschulungsveranstaltung auch offiziell von Schulleiter Herbert Marczoch herzlich in der Schlossaula begrüßt. Eröffnet wurde die Feier mit einer kleinen Andacht, die von Pfarrer Peter Mayer-Ullmann gehalten wurde. Unter dem Motto „Together “ betonte er, in bildhafter Darstellung und für die kleinen Zuhörer gut verständlich, wie wichtig das Miteinander in einer Schulgemeinschaft und das Erlangen sozialer Kompetenz seien. Das gemeinsame Erleben, der Zusammenhalt, Teamgeist, das Zusammenarbeiten und Schaffen seien beglückende Erfahrungen.

Auch Schulleiter Herbert Marczoch griff das Motto auf. In einer Schulgemeinschaft gelte es, miteinander vertrauensvoll zu lernen und zu arbeiten, um das Fernziel Abitur erfolgreich zu erreichen. Er appellierte zugleich an die Eltern, dieses Miteinander auch in einer engen Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus zu praktizieren. Er verwies zudem auf die beiden Säulen des Schulprogramms, die dieses Miteinander beinhalten. Zum einen seien das die individuellen Fördermöglichkeiten in den Hauptfächern, zum anderen die umfangreichen Präventionsmaßnahmen, die die Schule zum Schutz ihrer Schüler anbietet. Hierzu zählen Maßnahmen, die u. a. den Umgang mit Gewalt, den neuen Medien sowie Bus und Bahn schulen.

Das Motto „Together“ zeigte sich auch in den musikalischen Beiträgen, die von OStR Klaus Hofmann geleitet wurden. Gemeinsam sangen Eltern, Schüler und Lehrer den Kanon „Lasst uns miteinander singen“, am Flügel begleitet von OStR Ottmar Wagner. Schulleiter Herbert Marczoch ließ es sich nicht nehmen, griff zur Gitarre und unterstütze den Chor der Klasse 6, der unter Anleitung von Klaus Hofmann die Lieder „Wir werden immer größer“ und „Auf dieser Erde“ vortrug.

Für Heiterkeit und große Begeisterung  sorgte eine erste Vorführung der Fünftklässler, denn Sportlehrerin und Klassenlehrerin Judith Aleit hatte mit den Kindern während der zweitätigen Kennenlerntage im Schloss eine Zumbavorführung einstudiert, die viel Applaus erntete. Nach dem Programm wurden die neuen Schülerinnen und Schüler von ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen, Judith Aleit (5a) und Kathrin Schmurr (5b), auf die Bühne der Schlossaula gerufen. Als Zeichen eines guten Schulstarts erhielt jedes Kind eine Sonnenblume.

Im Anschluss an die offizielle Feierstunde hatten die Eltern die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen in der Cafeteria des Schulgebäudes näher kennenzulernen und mit den anwesenden Lehrern ins Gespräch zu kommen. Hier gab es zudem die Gelegenheit, sich mit verantwortlichen Lehrern und Schülern über die Projekte „Busbegleiter“ und „Schulsanitäter“ auszutauschen und sich über den Förderverein zu informieren. Die Sextaner lernten in der Zwischenzeit ihre neuen Klassenräume und einige ihrer Fachlehrer kennen und bekamen ihre Schulbücher ausgehändigt.

Der Start in ein spannendes und aufregendes Miteinander am Gymnasium Schloss Wittgenstein ist getan!